Druckvorstufe - Hinweise zur Erstellung Druckdaten

Druckvorstufe - Hinweise zur Erstellung Druckdaten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Hier ein paar Tipps, die den Aufwand der nachträglichen Neugestaltung elektronischer Daten verhindern sollen.

Je nach zu bedruckender Verpackung kommen unterschiedliche Druckverfahren zum Einsatz. Diese können sein der Flexodruck, Offset-, Sieb-, Tiefdruck und/oder Heißfolienprägung.

Für einen bestimmten Artikel, können unter Umständen zweierlei oder mehrere Druckverfahren in Betracht kommen. Entscheidend sind hier die Anforderungen oder technischen Möglichkeiten.

Hierbei hat jedes Druckverfahren seine Möglichkeiten und Einschränkungen (z. B. Raster und Verläufe im Flexodruck), welche möglichst schon bei der Druckbilderstellung berücksichtigt werden sollten. Gerne unterstützen wir Sie hierbei im Vorfeld mit den notwendigen technischen Informationen und Standskizzen. Diese Vorgehensweise hilft spätere Probleme bei der Umsetzbarkeit und zusätzlichen Anpassungsaufwand zu vermeiden. Bitte zögern Sie nicht, uns hierzu anzusprechen.

Im Flexodruck z. B. ist das Einbringen von Passerkreuzen / Mikropunkten und einer Verzerrung in Ablaufrichtung (in Abhängigkeit des Druckzylinders) notwendig. Daher sind Filme in der Regel als Druckvorlage nicht oder nur mit Mehraufwand zu verwenden.

Überfüllungen (Überdrucken) sind abhängig vom Artikel und dem jeweiligen Stand der Technik. Diese bitte im Vorfeld absprechen.

Unsere Hinweise zur Druckvorstufe und Erstellung der Druckdaten finden Sie auch in folgendem PDF-Dokument zum ausdrucken:

PDF-Dokument Datenblatt für den Flexodruck auf flexibelen Verpackungen

PDF-Dokument Datenblatt für den Offsetdruck auf der Papiertasche Regensburg